auf... 3

(2007)
22 Mins
4.4.4.4 - 6.4.4.1 - Perc(6) - Pf(2) - Hp(2) - Str - Live Electronics

Beschreibung

Uraufführung am 21.10.2007 Donaueschingen: SWR Symphonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Ltg.: Sylvain Cambreling

 

"Das Triptychon …auf… besteht aus Orchesterstücken, die autonom aufgeführt und gehört werden können, obwohl sie als übergreifendes Ganzes konzipiert wurden.

Während die Tonhöhen in …auf III mit Hilfe von Algorithmen organisiert wurden, ist zugleich die Bildung von Klangfamilien und Klangräumen wichtig für die Struktur des Stückes. Zwischen beiden Organisationsformen besteht ein dialektisches Verhältnis. Damit unerwartete innere Klangwelten entstehen können, werden die algorithmischen Organisationen schnell und stark fragmentiert.

Drei Gruppen von Materialien liegen der Fragmentierung zugrunde: unharmonische, harmonische und geräuschhafte Klänge. Diese drei Klangfamilien lassen sich in ihrer archetypischen Gestalt deutlich und direkt wahrnehmen. Die Komposition beschreibt einen Bogen, eine Reise durch diese Klangfamilien. Um neue Klangräume zu erzeugen, die durch die Organisation von Tonhöhen und anderer Parameter allein nicht möglich wären, werden sie interpoliert und miteinander verschränkt.

Die Raumdisposition der Schlagzeuger um das Publikum herum und die konsequente Entwicklung einer Typologie von Impulsen und Antworten machen die Musik transparent. Es geht um die Entwicklung eines gesamten Klangkörpers, der sich nicht mehr wie bei …auf… I und II ohne die Verwendung elektronischer Transformationen nur auf der Bühne befindet.

In der Elektronik geht es um die Entwicklung von Zwischenräumen, die weder akustisch noch elektronisch sind. Das Verfahren der 'Faltung' (Convolution), das hier zur Anwendung kommt, ermöglicht es, klangliche Impulse mit Ausklängen oder 'Antworten' zu versehen, die ebenfalls auf akustischen (nicht synthetisch erzeugten) Materialien beruhen. Alle Transformationen, die live und in Echtzeit berechnet werden, verwenden verschiedene Klanggestalten des Orchesters als Impulse und 'falten' sie durch andere, antwortende Klanggestalten. Der Impuls wird so gleichsam in einen anderen Klangraum hinein projiziert.

Die Faltung repräsentiert klanglich, räumlich, morphologisch eine Art (Zwischen)Stand und Raumwechsel. Harmonische, unharmonische und geräuschhafte Klänge werden in Impulsen und Antworten ineinander verschränkt. Die Faltungen lassen sich aber auch auf einer existentiellen Ebene begreifen. Es geht um den Wechsel, den Abschied, den Anfang und das Ende von Klangtexturen, Klangfamilien und inneren Klangräumen. Für die Entwicklung dieser ganz besonderen und neuen Art live-elektronischer Transformation möchte ich mich bei dem Team des Experimentalstudios für akustische Kunst bedanken. Nach meinem Stück …hoc… für Violoncello und Elektronik, einer ersten Arbeit mit dieser Technik, ist …auf…III in Bezug auf die besondere Elektronik eine Premiere.

Die deutsche Präposition 'auf' verweist auf die Schwelle, die Gestalt des Übergangs: aufgeben; aufhören; aufleben... Es geht in meinem Stück um die Schwelle zwischen Räumen und Klangfamilien, eine Schwelle, die auch eine existentielle und metaphysische Ebene hat. Das metaphysische Modell dieser kompositorischen Arbeit liegt in der Auferstehung Christi, die (für diejenigen, die glauben) die kräftigsten und wunderbarsten Übergänge zwischen verschiedenen Zuständen beschreibt." (M. Andre)

Medien

Titel Part / Version Lagerbestand Preis   
auf...III Partitur Nicht auf lager €49.95 0

Kürzlich angesehene Artikel

Liste leeren
Leer

© 2016–

C. F. Peters Ltd & Co. KG

Talstraße 10

04103 Leipzig

Amtsgericht: Leipzig, HRA 17157    Umsatzsteuer-ID: DE112151846

powered by PRIAM © 2019
Cookie-Hinweis
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.